Anregung statt Aufregung

Kinder lernen in den ersten sieben Jahren auf intensive Weise mit all ihren Sinnen. Sie sind „Macher“, wollen mit- und nachmachen. Dafür brauchen sie Vorbilder: tätige Erwachsene, die einfache, durchschaubare Handlungen vorgeben, die zum Nachahmen anregen und immer wiederkehren: Nähen, Backen, etwas reparieren oder Feste vorbereiten. Beim Malen, Weben und Werken oder im Puppen- und Reigenspiel erleben die Kinder Formen und Farben und schulen Geschick und Ausdauer. Die wöchentliche Eurhythmiestunde lässt die Kinder in Musik, Sprache und Gebärden eintauchen und den Raum ergreifen. Durch ausgesuchte Spielsachen aus Naturmaterialien werden die Kinder zu schöpferischem Spiel angeregt. In unserem Garten können sie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Klettern, Hüpfen, Springen, Balancieren und Schaukeln erproben und kräftigen.